Haus, Hof & Garten

19.06.2013, 5:22 pm

Da wir seit unserer Rückkehr aus Neuseeland und Australien noch nicht genügend gebaut und auch zwei Autos mehr auf dem Hof stehen hatten, war es an der Zeit eine Garage für die guten Stücke zu bauen. Garage...sagen wir mal, das Wort Scheune trifft es besser. Bis kurz vor unserer Hochzeit stand zumindest das "Scheunen-Carport". Den Rest machen wir bis zum Herbst fertig.

02.06.2013, 5:54 pm

Auch die Hasen nach 10 Jahren ein neues Zuhause verdient. Seht euch nur den Vorher-Nachher-Effekt an.

01.05.2013, 5:32 pm

The most comfortable place ever.

 

02.04.2013, 7:02 pm

Nachdem uns Oma Anni am 30. Oktober 2012 ganz unverhofft verlassen hat, stand die Wohnung neben uns nun leer. Was tun? Renoviert werden musste sie definitiv, aber wann in Angriff nehmen? Wir hatten gerade erst viel Geld und Zeit in die Hand genommen, um die Dachwohnung fertig zu stellen. Überdies hinaus stand noch unsere Hochzeit an. Aber genau wegen der, blieb uns nichts anderes über als die Renovierung so schnell wie möglich hinter uns zu bringen. Zum Glück stand der Winter an, so dass unsere geliebten Handwerker ausreichend Zeit hatten.

Zunächst mussten wir - mal wieder - die Wohnung ausräumen und entrümpeln. Anschließend begann - mal wieder - das Entkernen. Da wir unsere Wohnung mit der von Oma Anni verbinden wollten, um sie zu einer großen werden zu lassen, zogen wir mit unserem Schlafzimmer ins Wohnzimmer um und brachen durch die Schlafzimmerwand ins ehemalige Wohnzimmer von Oma Anni. Schnell merkten wir, dass wir den alten Kachelofen und die Küche auch los werden mussten. Wenn wir schon einmal Staub verursachen, dann doch bitte in einem Stück.

Nachdem wir unseren Teil der Arbeit erbracht hatten, war es wieder Zeit an unsere Handwerker abzugeben. Die widmeten sich zunächst dem Ersetzen des Fachwerks an unserer Durchbruchswand und dem Abhängen der Decke. Anschließend ging es ruckzuck weiter mit Gipskartonplatten und Verputzen. Dann war es wieder Zeit für uns, den alten Holzfußboden sowohl im alten Wohnzimmer als auch Schlafzimmer von Oma Anni anzuschleifen. Mit schwerem Werkzeug und der Hilfe von Mario schafften Andy und er das ganze innerhalb von 3 Tagen. Leider musste der Fußboden in unserem Schlafzimmer aufgrund von Holzwürmern weichen und ein neuer kam rein - genau wie in unserem neuen Schlafzimmer. Danach hieß es ölen, abschleifen, ölen und wieder abschleifen aller 4 Holzfußböden. Jetzt noch die Fußleisten, Tapete und Farbe sowie den neuen Kamin einsetzen und fertig ist unsere neue große Wohnung.

Beim ersten Anzünden des Kamins haben wir uns gleich wie zuhause gefühlt. Nichts geht über Feuer-gucken.



11.09.2012, 9:43 pm

Projekt Dachwohnung - die Fortsetzung 2.
5 Monate später können wir endlich sagen, dass die Dachwohnung bezugsfertig ist. Nach endlosen Stunden der Isolierung, dem Anbringen von Gipskarton, Verspachteln, neuen Fenstern, Fliesen, Tapezieren, Streichen, Küche und Badschrank aufbauen, ist sie fertig. Jetzt heißt es nur noch einen Mieter finden.



22.08.2012, 6:20 pm

Und da wir gerade so im Bau-Laune sind und keine Lust ständig neben den Mülltonnen zu grillen, begannen wir vor einem Monat Stück für Stück unsere eigene Terrasse im Garten zu bauen. Holz hatten wir ja genügend vorrätig und mit ein paar Anweisungen von Stefan und Hilfe von Daniel beim Abschleifen gelang das ganze auch sehr gut, finden wir.



19.07.2012, 5:39 pm

Projekt Steingarten - die Fortsetzung.
Ein bisschen Farbe gefällig?

 

03.06.2012, 6:18 pm

Projekt Dachwohnung - die Fortsetzung 1.
Nachdem wir den Dachboden entkernt und an die Handwerker übergeben haben, begannen diese zunächst mit dem Einsetzen von neuen Balken. Um eine höhere Deckenhöhe zu erhalten, wurden die Querbalken auf 2,50 m hoch gesetzt. Aufgrund der geplanten Gaube, musste auch ein neuer Längsbalken eingesetzt werden - über eine Länge von ganzen 12 m.
Nachdem all dies geschehen und die Balken gesichert waren, konnten wir mit dem Öffnen des Daches beginnen. Dabei entdeckten die Jungs ein neues Fotomotiv :-). Damit das Dach nicht lange offen steht, musste alles sehr schnell gehen und direkt im Anschluss begannen die Handwerker auch schon mit dem Bauen des Gerüsts für die Gaube und gleichzeitigem Schließen. In nur 3 Tagen entstand eine Gaube im Dach, die später als Küche und Bad dienen soll.
Weiter ging es mit der Isolierung aller Wände sowie dem Strom legen. So wird Schritt für Schritt aus einem Dachboden eine Wohnung.



20.05.2012, 9:51 pm

Projekt: Steingarten.
Seit geraumer Zeit war uns der Steingarten ein wenig ein Dorn im Auge. Vorallem seit dem die Betonmauer davor den Blick auf diesen nicht mehr verbirgt. Also, machten wir uns nach und nach an die Arbeit.

Zuerst machten wir uns an dem Steinbrunnen und dem Weg drumherum zu schaffen. Das Unkraut sollte weichen, die Steinumrandung musste neu gelegt werden, weil die alte teilweise überhaupt nicht mehr zu erkennen war, und der Brunnen gereinigt. Trotz 3 Helfern brauchten wir einen ganzen Tag hierfür.

Ein paar Wochen später nahmen wir uns den Rest vor. Eigentlich wollte Franzi lediglich die äußere Steinumrandung aufsetzen. Als plötzlich 2 Helferchen das komplette Bett umgruben. Am Ende des Tages war alles umgegraben, das restliche Unkraut beseitigt und sogar neu Blumensamen verteilt. Jetz fehlt nur noch der Steinbrunnen selbst. Ihr dürft gespannt sein, was wir uns dafür haben einfallen lassen.



27.04.2012, 1: 24 pm

Mehrere Jahre vermieteten wir den Dachboden als Wohnung, jedoch nur mit einer Toilette und einer sehr kleinen Küche. Es wurde langsam Zeit die Wohnung zu einer richtigen Wohnung umzubauen mit einem anständigen Bad und Küche. Das Projekt: Dachboden begann.

Seit einer Woche heißt es Trepp auf, Trepp ab, Holz raus reißen sowie Putz von den Wänden abklopfen. Denn bevor die Handwerker mit dem Ausbau beginnen können, muss alles entkernt werden. 3 Container mit 2,5 Tonnen Bauschutt wurden in dieser Zeit abtransportiert. Neben unendlich viel Holz und Putz fanden wir eine doppelte Beschichtung von Sauerteigplatten. Auf dem Foto könnt ihr eine dieser Schichten sehen. Die zweite lag noch auf der Decke. Nach 2 Tagen zu zweit dort oben, brauchten wir dringend frisches Blut und baten einen Freund uns zu helfen das Schlafzimmer zu entkernen. Er hatte noch so viel Energie, dass er fast alleine die Hälfte des Raumes geschafft hat. Wir haben uns zu dritt um die andere gekümmert. Irgendwann ist bei einem auch mal die Luft raus. Nach diesem Hau-ruck-Tag waren wir auch mit dem Abriss fertig. Am letzten Tag entfernten wir noch den letzten Bauschutt und machten alles Besenrein. Die Handwerker, mit ihrem perfekten Timing, kamen genau in dem Moment als wir fertig waren. Den Rest dürfen sie machen.